750 Jahre Hoyerswerda

Bleibe auf dem Laufenden

Veranstaltungsinfo
Datum

05.12.2018
15 Uhr

Veranstalter:

Zoo, Kultur und Bildung Hoyerswerda gGmbH/ Stadtbibliothek

Preis:

frei

Adresse:

Brigitte-Reimann-Stadtbibliothek

www.bibliothek-hy.de

Programmheft:

Das komplette Programmheft für 2018 herunterladen

Download (2,15 MB)
Sagt es weiter:
Lesung mit Heike Rittel und Jürgen Karwelat „Lasst uns reden : Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad“

Ein Sabbatjahr führte die Sonderpädagogin und Autorin Heike Rittel und ihren Partner im Jahr 2011 nach Chile. Dort stießen sie, anfangs eher zufällig, auf die Hinterlassenschaften der Colonia Dignidad, jener berüchtigten „Kolonie der Würde“, deren Wurzeln in Deutschland liegen. Das Thema sollte sie nie wieder loslassen.

Zahlreiche Reisen, Gespräche und Interviews folgten, aus denen ein längst fälliges Buch erwuchs. „Lasst uns reden“ ist endlich die Aufarbeitung der Schicksale der Frauen in der von Paul Schäfer, der 1961 wegen Kindesmissbrauchs angeklagt, aus Deutschland floh, gegründeten Kolonie. Zahlreiche bisherige Veröffentlichungen widmen sich den Menschenrechtsverletzungen während der Pinochet-Diktatur, der die Colonia Dignidad als Folterlager diente bzw. den Schicksalen der Jungen und Männer der Gemeinschaft, die Misshandlungen und einen menschenverachtenden Alltag ertragen mussten. Mit Heike Rittel gibt endlich jemand den schwächsten Mitgliedern jener Gemeinschaft eine Stimme: den Frauen. Eine Stimme, ein Gesicht und eine eigene, ganz individuelle Geschichte. In den Protokollen von fünfzehn Frauen wird deutlich, dass die Aufarbeitung (und Nichtaufarbeitung) des Terrors der Colonia Dignidad genauso individuell ist, wie die Menschen, die ihm unterlagen. Und das Menschlichkeit und Individualität auch unter unmenschlichsten Bedingungen bewahrt werden kann.

Auf ihrer Lesereise durch Deutschland macht Heike Rittel selbstverständlich auch in ihrer, wie sie selbst sagt, „Haus und Hofbibliothek“ Hoyerswerda Station. Unterstützt wird sie dabei von Jürgen Karwelat, der sich seit den 70er Jahren mit der Situation politischer Gefangener in Lateinamerika befasst und Frau Rittels Frauenprotokolle mit der geschichtlichen Einbettung ergänzt, sowie von Ihrem Mann Hagen Rittel, der das Vorwort verfasste und ihre Lesung auf der Gitarre begleiten wird.

Eintritt frei.

 

Sagt es weiter: